Aktuelle Nachrichten

14.10.2016 10:35

Ein Plus an Sicherheit durch Innovation

In Kleinarl (Pongau, Österreich) hat ein Bergretter die klassische Gebirgstrage für Verletzte ...

Weiterlesen …

13.10.2016 11:48

Vorsicht an Nordsee- und Ostseestränden

In der kalten Jahreszeit kommt es an Nordsee- und Ostseestränden vermehrt zu Munitionsfunden. Häufig ...

Weiterlesen …

09.10.2016 13:01

Zuschauer bei Feuerwehrfest in Diemitz schwer verletzt

Eine Feuerwehrvorführung wurde am Samstagnachmittag in Halle-Diemitz schlagartig zum bitteren Ernst. ...

Weiterlesen …

02.10.2016 11:17

Aktualisierung

Wir haben in der Rubrik Unterweisungenhilfen zwei neue Dateien eingestellt.
Das Merkblatt "Umgang mit Sauerstoff-Flaschen" thematisiert den sicheren Umgang mit Sauerstoff.
"60-Sekunden für deine Sicherheit" fasst alle notwendigen Überlegungen zusammen, um sicher und unfallfrei arbeiten zu können.

Weiterlesen …

Arbeitsschutz im Ehrenamt

Switch to the english description of this site. 

 

Jeder Unfall bedeutet menschliches Leid -
für die Betroffenen und deren Familien.

 

Einsätze, Übungen, der tägliche Dienst in der Organisation - wir in den Hilfsorganisationen kümmern uns um andere Menschen - das ist unsere Aufgabe.

 

Aber denken wir dabei auch an unsere eigene Sicherheit und unsere eigene Gesundheit?

Doch meistens nicht, frei nach dem Motto - bei uns passiert ja nichts!

 

Aber genau das ist ein Trugschluss. In den ehrenamtlichen Tätigkeitsfeldern der Hilfsorganisationen liegen die Unfallzahlen teils deutlich über den Unfallzahlen vergleichbarer gewerblicher Bereiche. Hinzu kommt auch eine teils hohe Dunkelziffer, da längst nicht jeder Unfall oder jede Verletzung statistisch erfasst wird. Auch die Unfallversicherungsträger können nur das erfassen, was letztendlich gemeldet wird.

 

Das Selbstbild und Selbstverständnis vieler Einsatzkräfte beruht auf einer deutlichen Opfer-Helfer-Einteilung. Diese Einteilung stärkt das Selbstbewusstsein und hilft den Einsatzkräften, in schwierigen Situationen die Nerven zu behalten.

Bei einem eigenen Unfall bei der dienstlichen Tätigkeit wird dieser Grundsatz meist heftig erschüttert - mit teils dramatischen Folgen für den Betroffenen und seine Familie.

 

 

Jeder Mensch hat das Recht
auf körperliche und seelische Unversehrtheit.

 

Die Umsetzung dieses Grundrechts im dienstlichen Alltag verpflichtet sowohl die Organisation als auch die Mitarbeiter, alles „Mögliche“ zu tun, damit ein sicheres und gesundes Arbeiten gewährleistet ist.

 

Sicherheit und Gesundheit ehrenamtlicher Mitarbeiter in den Gemeinschaften der Hilfsorganisationen sind unabdingbare Voraussetzungen für einen erfolgreich arbeitenden Verband.